Wellington

Gestern sind wir von Taupo nach Wellington gefahren. Die Route ging vorbei am Mount Ruapehu entlang der Desert Road durch einen Nationalpark. Der Mt Ruapehu ist ein ungefaehr 2800m hoher Vulkan und ist mit Schnee bedeckt. Dort befinden sich Skigebiete und es ist der hoechste Berg der Nordinsel. Die Strecke war sehr schoen, man faehrt kilometerlang in einer Wuest an den Bergen vorbei.

Danach sind wir in Wellington angekommen und haben ein ziemlich zentral gelegenes Motel gefunden. Von dort haben wir die City erkundet. Natuerlich sind wir mit der beruehmten Cable-Car-Bahn zum botanischen Garten gefahren.

Jetzt warten wir gerade auf die Intrerislander Faehre am Ferry-Terminal, die uns in nur 3 Stunden auf die Suedinsel bringt. Wir hoffen auf eine ruhige Ueberfahrt. Hier steht ueberall, dass die Sailing-Conditions MODERATE sind – na mal sehen.

Die Nordinsel

Gar nicht so einfach hier ins Internet zu kommen (in einem Land mit restriktiveren Ladenoeffnungszeiten als daheim), daher haben wir uns auch so lange nicht gemeldet. Also jedenfalls geht es uns gut, alles bestens.

Am zweiten Tag haben wir unser Auto bekommen. Ein Toyota Corolla, rot, Stufenheck (sehr huebsch!). Aber dafuer fast neu. Niki faehrt ganz toll, auch wenn er meistens vor dem Blinken Scheiben wischt. Aber das macht ja nix.

Wir sind gleich losgefahren Richtung Norden nach Paihia in der Bay of Islands. Dort haben wir zwei Naechte im Austria Motel verbracht mit Balkon mit Meerblick. Am dritten Tag haben wir eine Ganztagestour mit einem kleinen Allrad-Bus gemacht. Wir sind den Strand des Ninety Mile Beach hinauf nach Cape Reinga gefahren. Cape Reinga ist der noerdlichste Punkt der Nordinsel, dort treffen die tasmanische See und der Pazifik aufeinander. Auf dem Weg waren wir Dune-Boarding. Da faehrt man auf einem Boogie Board eine Riesensandduehne hinunter. Sehr anstrengend, die Sandduehne zu erklimmen!

Den vierten Tag haben wir dann eigentlich zum Grossteil im Auto verbracht von Paihia nach Waitomo. Dort haben wir dann gestern die Waitomo Glowworm Caves besucht. Das war eine der tollsten Sachen, die wir je gesehen haben. Man faehrt in einem Boot auf einem Fluss in einer Hoehle in totaler Dunkelheit und an der Decke der Hoehle leuchten Millionen von Gluehwuermchen. So hell, dass man sogar wieder etwas sieht. Wahnsinn!! Dann sind wir noch weiter gefahren nach Rotorua in die Thermalregion. Dort haben wir dann in einem Motel mit eigenem Whirlpool am Balkon des Zimmers uebernachtet. Sehr cool!

Heute haben wir das Waimangu volcanic valley besichtigt. Da geht man durch ein riesiges Arial mit heissen Quellen und Vulkankratern.

Jetzt sind wir gerade in Taupo am Lake Taupo. Morgen werden wir wieder einen Tag im Auto verbringen auf dem Weg nach Wellington, von wo wir dann uebermorgen mit der Faehre nach Picton auf der Suedinsel uebersetzen werden.

Das Wetter ist nicht besonders. Es ist viel zu kalt fuer diese Jahreszeit, es regnet oft und es geht stuermischer Wind. Solche Verhaeltnisse haetten wir eher erst auf der Suedinsel erwartet. Aber da kann man halt nix machen. Petra hat sich natuerlich gleich verkuehlt. Eh klar im Urlaub.

Die Landschaft ist sehr unterschiedlich. Wald – Wiesen – Dschungel – Berge – Meer – Schafe. Der Wald schaut eigentlich auf den ersten Blick so aus wie bei uns. Laubbaeume und Tannenbaeume, nur sind hier dazwischen noch Palmen, Riesenfarne und Riesengraeser.

Insgesamt ist es bis jetzt eine tolle Reise!

Wir hoffen, dass bis zum naechsten Update nicht so viel Zeit vergeht.

Ein paar Fotos gibts schon mal auf http://picasaweb.google.com/theliferocks zu sehen.  Bis bald!

Endlich angekommen

Wir sind heute Nachmittag nach einer halben Ewigkeit gesund und mehr oder weniger munter in Auckland angekommen. Wir hatten beim Flug von Frankfurt nach Singapur grosses Glueck, weil der Flieger nur zu einem Viertel besetzt war. Dass heisst wir hatten eine ganze Reihe fuer uns (also Petra hatte 3 und Niki 1 Sitzplatz). Also konnten wir ganz gut schlafen.

Bei einem so langen Flug kommen einem auch ziemlich viele komische Leute unter. Das Highlight war ein Triathlet aus dem Allgaeu (oder zumindest hatte er einen Rucksack vom Allgaeu-Triathlon). Der hat beim Stopover in Singapur 2 Stunden lang diverse Uebungen absolviert. Angefangen von Situps am Boden bis zu Schnurspringen (mit imaginaerer Schnur), Schattenboxen und Sprints durch die Wartehalle. War sehr amuesant. Er hat damit den ganzen Flughafen unterhalten. Er war aber dann auch nach immerhin schon mindestens 11 Stunden Flug noch dazu voellig durchgeschwitzt. Sicher ein angenehmer Sitznachbar.

Wir haben heute dann auch gleich den Skytower erklommen und beide mutig die Aussicht bewundert, wenn auch mit einem mulmigen Gefuehl (Fotos folgen). Sonst gibt es in Auckland nicht besonders viel zu sehen. Nicht die allerschoenste Stadt, wie wir finden.

Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten haben wir auch bereits ein Auto fuer morgen gemietet. Morgen geht es dann los in Richtung Norden.

Weitere und wahrscheinlich spannendere Berichte folgen in den naechsten Tagen.

Neuseeland wir kommen

Morgen am Abend ist es soweit. Wir brechen in Richtung Neuseeland auf. Unser Flug geht über Frankfurt, Singapur und Sydney nach Auckland.

Ankommen werden wir, nach rund 25 Stunden Flug, zwei Kalendertage später also am 10. April. Die Zeitumstellung wird aufgrund der Sommerzeit in Wien und der Winterzeit in Neuseeland nur 10 anstatt 12 Stunden betragen.

Wir hoffen auf einen angenehmen Flug und dass unser Gepäck mit uns ankommt.

Das nächste Mal melden wir uns schon aus Neuseeland.

Euro2008 – Lotterie

Gestern habe ich mich für Karten für die Fußballeuropameisterschaft 2008 beworben. Mal sehen, ob ich Karten zugelost bekomme. Ich habe mich gleich für alle Spiele in Wien angemeldet. Die Chance alle Tickets zu bekommen ist sicherlich sehr gering, deshalb die Multi-Bewerbung.

Heute ist der letzte Tag für die Teilnahme. Die Bewerbung geht super einfach auf der Euro-2008 Website. Viel Glück!

Frankfurt – Zoo, Palmengarten und The Killers

Gestern (Sonntag, 11.03.2007) sind wir nach Frankfurt geflogen um einmal The Killers zu sehen bzw. zu hören. Die Tickets waren ein Weihnachtsgeschenk. Da hieß es um 4:00 aufstehen und um 5:00 mit dem Taxi zum Flughafen Wien Schwechat. Auf der Fahrt zum Flughafen mit dem Taxi schon mal der erste Schock: kurz nach 5:00 auf der A23 auf einmal ein Fuchs auf der Fahrbahn. Der Taxilenker verreißt das Auto und hat Mühe es wieder abzufangen. Das ist noch einmal gut gegangen.

Continue reading “Frankfurt – Zoo, Palmengarten und The Killers”